Zum Artikel springen
Filme für Kinder und Jugendliche
BJF-Clubfilmothek

Alien Teacher

Originaltitel: Vikaren
Dänemark, 2007
Regie: Ole Bornedal
Drehbuch: Ole Bornedal, Henrik Pip
Kamera: Dan Laustsen
Schnitt: Thomas Krag
Musik: Marco Beltrami
Darsteller*innen: Paprika Stehen, Ullrich Thomsen, Jonas Wandschneider, Nikolaj Falkenberg-Klok, Emma Juel Justsen, Mollie Maria Gilmartin u.a.
Produktion: Thura Film
BJF-Empfehlung: ab 12 Jahren, FSK: ab 12 freigegeben
Länge: 93 Minuten
Spielfilm, Farbe


Das Leben meint es gerade nicht gut mit dem zwölfjährigen Carl: den Unfalltod seiner Mutter kann der Junge nach Monaten immer noch nicht akzeptieren, während sein Vater das Trauma in ein esoterisch angehauchtes Buch über die alles überwindende Kraft der Liebe zu packen versucht hat. Zu allem Überfluss bekommt seine Klasse auch noch eine Vertretungslehrerin, die keinen Hehl aus ihrer Geringschätzung ihrer Zöglinge macht: zielsicher stellt sie die Schwächen der jungen Menschen zur Schau und übertrifft damit locker jedes Schülermobbing. Klar, dass die Eleven gegen so viel Brachialpädagogik aufbegehren. Fast genauso klar, dass die Eltern ihren lieben Kleinen weniger Gehör schenken als den Erwach­senen. Schlimmer noch: Carls Vater scheint den Verlust seiner Frau endlich zu überwinden – ausgerechnet mit Ulla! Die jedoch kommt von einem Planeten, dem die überirdische Kraft der Liebe ebenso fremd wie unerreichbar ist. Die Ignoranz der Erwachsenen gegenüber den unglaublichen Behauptungen und Warnungen der Kinder zwingt diese, allen voran den apathischen Carl, den Kampf mit dem Alien Teacher selbst in die Hand zu nehmen und erteilt damit letztlich allen eine praktische Lektion in Sachen Liebe.

Auszeichnungen: Publikumspreis Toronto International Film Festival for Children 2007.

Pressezitate:
„Der Däne Ole Bornedal, weithin bekannt für seine beiden "Night­watch"-Thriller, nutzt für seine wunderbar verrückte Familienkomödie SciFi-Elemente nur als Startrampe für eine mitreißende Parabel über (fehlende) Liebe, verzichtet aber dennoch nicht auf satte Spezialeffekte.“ (www.kino.de)

 

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend