Filmkatalog - Filme für Kinder und jugendliche - BJF-Clubfilmothek - Filme für nichtgewerbliche öffentliche Vorführungen Bundesverband Jugend und Film e.V.
BJF
Bundesverband Jugend und Film
Filmverleih
DVD-Verkauf
Know-How
Junge Filmszene
Werkstatt
BJF-Clubfilmothek - Filmkatalog

 

Drachenfutter

Bundesrepublik Deutschland, 1987
Regie: Jan Schütte
Drehbuch: Jan Schütte, Thomas Strittmatter
Kamera: Lutz Konermann
Musik: Claus Bantzer
Darsteller: Bashker, Ric Young, Buddy Uzzaman, Ulrich Wildgruber, Wolf-Dieter Sprenger
Produktion: Novoskop, Probst, ZDF
BJF-Empfehlung: ab 14 Jahren, FSK: ab 6 (besonders wertvoll)
Länge: 79 Minuten, Spielfilm s/w

'Drachenfutter' hießen in den 20er Jahren die Rosen der Blumenverkäufer in den Kneipen. Sie wurden damals meistens von besoffenen Männern auf Zechtour gekauft, um sie ihren Frauen zur Besänftigung mitzubringen. Heute werden die Rosen in St. Pauli meistens an Liebespaare verkauft. Shezad, ein junger Pakistani, ist einer dieser Verkäufer. Illegal arbeitet er außerdem als Küchenhilfe in einem chinesischen Restaurant. Nachdem sein einziger Freund Rashid abgeschoben wurde, freundet er sich mit dem chinesischen Kellner Xiao an. Gemeinsam versuchen sie, ein eigenes Restaurant zu eröffnen. Ein Wettkochen entscheidet problemlos über die Nationalität der Speisekarte, doch das Geld für die Lokalität ist nicht so einfach zu beschaffen. Mit viel Arbeit und einigen Tricks stehen sie eines Tages dann doch kurz vor der Erfüllung ihres Traumes. Da kommt ein Brief, den Shezad nicht gleich öffnet ...

"In kontrastreichen Schwarz-Weiß-Bildern (umkopiert auf Farbmaterial) erzählt Jan Schütte ein im Grunde trauriges Märchen von zweien, die gut etwas zusammen machen könnten, denen man in Deutschland aber keine Chance lässt. Entstanden ist kein kämpferischer Film, der mit didaktischem Engagement oder aufklärerischer Zeigefingerdramaturgie Kritik an bundesdeutschem Asylrecht und Ausländerfeindlickeit üben will, sondern eine einfühlsam beobachtende, poetische Geschichte, die mit wenigen Worten auskommt. Episodisch aneinander gereihte Szenen ergänzen sich zu einem prägnanten Exkurs über Einsamkeit und Verlassenheit, Empfindungen und Träume von Menschen, die um ihre Daseinsberechtigung ringen und dabei eindrucksvolle Lebenskraft und Fantasie entwickeln ...
So ist DRACHENFUTTER trotz allem auch ein heiterer und gelöster Film, der der dokumentarischen Tristesse der Gegebenheiten die warmherzige Annäherung an das Schicksal der Asylanten entgegenstellt und ganz beiläufig um Toleranz und Einsicht wirbt." (H.P. Koll, film-dienst 3/ 88)

Pressezitate:
“DRACHENFUTTER erzählt die tragikkomische Geschichte dieser beiden, mit viel Witz und genauem Blick für die Situation.”
(Hamburger Filmbüro e.V.)

"DRACHENFUTTER hat nichts zu tun mit dem notorischen Kino der Betroffenheit: DRACHENFUTTER will niemanden überzeugen, sein einziges Anliegen ist seine Geschichte und die ist gut genug erzählt, um zu überzeugen. DRACHENFUTTER hat Witz, Charme und Wärme, wo sonst Jux, Gespreize und Schwulst gewohnt sind.“
(tip 6/88)

"Schütte/Strittmatter ist zu danken, dass sie als eine der ersten im westdeutschen Kino das abstrakte Problem der Asylbewerbung durch sehr emotionale, von Melancholie, aber auch von Wut über die Verhältnisse geprägten Filmerzählung personifiziert haben. Sie geben den Zuschauern die Gelegenheit, sich mit zwei Flüchtlingen identifizieren zu können.“
(Werner C. Barg, Lexikon des Kinder- und Jugendfilms)

 

Diese Filme sind leider nicht mehr bei uns im Verleih/Vertrieb.

Für die meisten Filme können wir nur zeitlich begrenzte Verleih-Lizenzen erwerben. Wichtige Filme versuchen wir aber wieder ins Programm auf zu nehmen.