Zum Artikel springen
Filme für Kinder und Jugendliche
BJF-Clubfilmothek

Wenn der Wind weht

Originaltitel: When the Wind Blows
Großbritannien, 1986
Regie: Jimmy T. Murakami
Drehbuch: Raymond Briggs
Kamera: Mike Heywood
Musik: Roger Waters, David Bowie, Paul Hardcastle, Squeeze, Genesis
Darsteller*innen: Chefzeichner: Joanna Fryer, Bill Spears, Malcolm Draper, Hillary Augus, Joe Ekers
Produktion: Meltdown Ltd.
BJF-Empfehlung: ab 14 Jahren, FSK: ab 6 freigegeben (besonders wertvoll)
Länge: 84 Minuten
Animationsfilm, Farbe


Jim und Hilda sind ein liebenswürdiges altes Ehepaar, das auf dem Lande ein ruhiges und geregeltes Leben führt und sich für Politik und die großen Ereignisse in der Welt recht wenig interessiert. Aus dem Radio erfahren sie vom drohenden Weltkrieg und von der Atombombe, die vielleicht fällt. Im Vertrauen auf die amtlichen Vorschriften bereiten sie ihre Schutzmaßnahmen vor. Schließlich fällt die Bombe. Jim und Hilda überleben, das Haus ist schwer beschädigt, alles ist strahlenverseucht. Während sie zuversichtlich auf die Hilfsmaßnahmen warten, beginnt ihr Siechtum und ihr qualvolles Sterben.

"Verdrängung, Verharmlosung und Gewöhnung an das Unfaßbare erscheinen doch allzusehr als Problem einer besonderen Art von Leuten wie Jim und Hilda. Aber vielleicht tut man Drehbuchautor Briggs und Regisseur Murakami auch Unrecht. Vielleicht schlägt diese leicht mögliche Distanzierung von Jim und Hilda doch in die Einsicht um, daß sich Menschen letztlich nur graduell und nicht prinzipiell in ihrer Unfähigkeit unterscheiden, Wirklichkeit zu erkennen und zu bewältigen." (Detlef Kühn, epd Film 1/ 87)

Pressezitate:
“Ein sensationeller Zeichentrickfilm, der ein tiefes Bewußtsein für den Frieden schafft, auf ganz sanfte Art und Weise, ohne Sentimentalität, harte Aggressionen oder gar Brutalität.”
(Pforzheimer Zeitung)

„Wenn der Wind weht von Jimmy T. Murakami schildert, im Zeichentrick, wie ein älteres englisches Ehepaar sich mit amtlichen Broschüren auf den nuklearen Holocaust vorbereitet und ihn, bis zum Exidus erlebt. Tragikkomisch und entsetzlich zugleich.“
(tip 24/86)

 

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend