Zum Artikel springen
Filme für Kinder und Jugendliche
BJF-Clubfilmothek

Wolfsblut

Originaltitel: White Fang
USA, 1990
Regie: Randal Kleiser
Drehbuch: Jeanne Rosenberg, Nick Thiel, David Fallon, nach dem Roman "White Fang" von Jack London
Kamera: Tony Pierce-Roberts
Musik: Basil Poledouris
Darsteller*innen: Klaus Maria Brandauer, Ethan Hawke, Susan Hogan, Seymour Cassel, James Remar, Bill Moseley
Produktion: Hybrid Production, Marykay Powell
BJF-Empfehlung: ab 6 Jahren, FSK: ab 6 freigegeben (wertvoll)
Länge: 116 Minuten
Spielfilm, Farbe


Der Junge Jack Conroy sucht die Claims seines verstorbenen Vaters. Mit dem erfahrenen Goldgräber Alex macht er sich auf den Weg. Auf ihrem Schlitten liegt der Sarg von Dutch, dem toten Kameraden von Alex. Auf dem langen und bedrohlichen Weg erleben die beiden auch viele komische Situationen. Mehrmals begegnen sie einem jungen Wolf - einmal rettet dieser Jack sogar vor einem Bären. Jack findet diesen Wolf später wieder, als Attraktion eines blutgierigen Hundekampfes, den ein skrupelloser Schurke organisiert. Alex rettet den unterlegenen Wolf vor dem Todesbiss eines Kampfhundes und schafft es mit viel Geduld und Liebe, aus dem gequälten, zu Tode verletzten Geschöpf einen wahren Freund zu machen.

Pressezitate:
"Trotz des furiosen Anfangs ist WOLFSBLUT kein Abenteuerfilm, sondern ein Märchen, die Geschichte einer Liebe zwischen Mensch und Tier ... In der Beschreibung dieser Annäherung zieht der Regisseur alle bekannten Register der Disney-Ästhetik: WOLFSBLUT ist eine Geschichte mit kalkuliert eingesetzter Spannung und Emotion, die sich vor den gewaltigen Bergpanoramen Alaskas zum Drama steigert, ohne dem Zuschauer je die Gewissheit eines guten Endes zu verweigern ... Gleichwohl reflektiert WOLFSBLUT, ein erfolgreiches Produkt der Populärkultur wie seine Vorlage aus dem Jahr 1905, ein verändertes Naturverständnis. Anders als in Londons Roman zieht der Held am Ende nicht in den urbanen Süden, sondern bleibt mit dem Wolf in der Wildnis zurück: auch dies eine - vielleicht falsche - Versöhnung, aber eine zu den Bedingungen des Wolfs, immerhin."
(Raimund Gerz, epd Film 12/ 91)

"Jack Londons legendärer Abenteuerroman diente als Vorlage für diesen ambitionierten Disney-Film voller Romantik und Dramatik, der Natur und Tiere in faszinierender Weise darstellt, ohne sie zu vermenschlichen.”
(Atlas Filmszene)

"Eine spannende Abenteuerverfilmung mit Starbesetzung vor der grandiosen Kulisse Alaskas nach einem Buch von Jack London."
(Gaffer 4/2000)

 

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend