Zum Artikel springen
Filme für Kinder und Jugendliche
BJF-Clubfilmothek

Zaïna – Königin der Pferde

Originaltitel: Zaïna, cavalière de l'Atlas
Algerien, Frankreich, Deutschland, 2005
Regie: Borlem Guerdjou
Drehbuch: Bourlem Guerdjou, Juliette Sales
Kamera: Bruno de Keyzer
Musik: Cyril Morin
Darsteller*innen: Azir Nadir, Sami Bouajila, Simon Abkarian, Michel Favory, Assaad Bouab, Lounes Tazairt, Hassam Ghancy, Taieb Ajedig, Mohamed Bouhiri, Mohamed Majd u.a.
Produktion: Rezo Prod., Prokino, France 3 Cinéma/FCC
BJF-Empfehlung: ab 10 Jahren, FSK: ab 6 freigegeben (besonders wertvoll)
Länge: 100 Minuten
Spielfilm, Farbe


Der Film erzählt ein Abenteuer-Märchen wie aus 1001 Nacht. Die zwölfjährige Zaina muss nach dem Tod ihrer Mutter lernen, den Nomaden Mustapha als ihren Vater zu akzeptieren. Vor dem Hintergrund des berühmtesten Pferderennens von Marokko behauptet sich das Mädchen in einer Männergesellschaft und gegen eine wilde, oft unbarmherzige Natur. Auf dem Atlasgebirge lauern tiefe Felsspalten, rutschige Abstiege und gefährliche Pferdediebe, die keine Gefangenen machen. Aber damit nicht genug, der mächtige Omar hat sich mit einer Gruppe von Kämpfern aufgemacht, Zaina zurückzuholen. Immer wieder kommt es zu Scharmützeln zwischen Omars kleiner Armee und Mustaphas Stammesbrüdern.

Irgendwann wird es Mustaphas Begleitern zu viel, sie wollen ihr Leben nicht für seine wieder gefundene Tochter aufs Spiel setzen, es kommt zu einer Meuterei.
Die anfänglichen Gegensätze von Stadt- zu Stammesleben, von Mustaphas Pferdekenntnissen zu Zainas Wissen über Heilkräuter und von groß, stark und mutig zu klein, schwach und gewitzt verschmelzen im Verlauf des Films langsam zu einer unschlagbaren Einheit. Aber Guerdjou zeigt diese Familienzusammenführung nicht im weichgespülten Disney-Format, sondern durchaus rau und erfrischend ernsthaft.

Auszeichnungen: Publikumspreis Filmfestival Locarno

Pressezitate:
Eine arabisch-europäische Co-Produktion, die den abenteuerlichen Stoff märchenhaft gestaltet. Die beeindruckende Kamera, überwältigende Landschaften und die überzeugende kleine Heldin gleichen das etwas hölzerne Spiel der erwachsenen Darsteller aus. Darüber hinaus bietet die Initiationsgeschichte ein gerüttelt Maß an emanzipatorischen Gedanken, was nicht alltäglich für einen Jugendfilm aus Algerien ist.
(film-dienst)

 

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend